Archiv

Wasserstoff-Projekt von AWG und WSW macht Wuppertal zu Modellregion

Mit dem Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Brennstoffzellen-Linienbusse am Müllheizkraftwerk auf Korzert bringen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und die Wuppertaler Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) ihr  gemeinsames Wasserstoff-Projekt voran. Gute Nachrichten gibt es auch aus Düsseldorf: Beim, von der Landesregierung im September 2018 ausgerufenen Wettbewerb "€žModellregion Wasserstoff-Mobilität NRW", hat es die Region Düsseldorf/Wuppertal/Rhein-Kreis Neuss in die Runde der letzten drei Bewerber geschafft.

 

Die zwei weiteren Bewerber sind der Kreis Steinfurt und die Region Köln (mit Brühl, Hürth und Wesseling, dem Rheinisch-Bergischen-Kreis und dem Rhein-Sieg-Kreis). Die drei Gewinnerkommunen haben bis Ende dieses Jahres Zeit, ihre Konzepte auszuarbeiten. Danach wird die Jury einen der drei Bewerber zur Modellregion küren, heißt es seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.

 

Die Region Düsseldorf/Wuppertal/Rhein-Kreis Neuss hat gute Karten, zu gewinnen. Denn viele theoretische Überlegungen werden in Wuppertal bereits in die Tat umgesetzt. So hat die AWG in diesem Januar an ihrem Müllheizkraftwerk (MHKW) auf Korzert mit den ersten Bauarbeiten für die Wasserstoff-Infrastruktur begonnen. Noch dieses Jahr sollen dort die bis zu zehn Brennstoffzellen-Linienbusse der WSW betankt werden. Die AWG plant zudem, schnellstmöglich ein mit Brennstoffzellen betriebenes Abfallsammelfahrzeug in Wuppertal einzusetzen. Das passt, denn der Landeswettbewerb zielt genau auf den emissionsfreien und praktikablen Einsatz von Wasserstoff bei Bussen und Nutzfahrzeugen ab.

 

 

NRW-Wirtschafts- und Energieminister Andreas Pinkwart: "€žDas große Interesse an unserem Wettbewerb und die hohe Qualität der eingereichten Grobkonzepte zeigen, dass sich viele Regionen und Kommunen in NRW im Bereich der Wasserstoff-Mobilität engagieren. Wir möchten die Regionen dabei unterstützen, ihre Aktivitäten auszubauen. So kann die klimafreundliche Transformation des Mobilitätssektors gelingen."€

In gut einem Jahr will die Landesregierung den Sieger des Wasserstoff-Wettbewerbs bekannt geben.

 

 

Den Gewinnern winkt eine enge, qualifizierte Begleitung der Landesregierung NRW zur Umsetzung der im Feinkonzept beschriebenen Maßnahmen und eine enge Abstimmung mit der NOW GmbH (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie), die die Fördermaßnahmen der Bundesregierung in dem Bereich koordiniert.

<<< Zurück zu Aktuelles

|   Andreas Spiegelhauer
So soll es bald sein: Brennstoffzellenbusse, wie dieser von der RVK in Köln, sollen noch in diesem Jahr am Müllheizkraftwerk der AWG Wuppertal auf Korzert betankt werden.
So soll es bald sein: Brennstoffzellenbusse, wie dieser von der RVK in Köln, sollen noch in diesem Jahr am Müllheizkraftwerk der AWG Wuppertal auf Korzert betankt werden.

Archiv