Archiv

Klimaschutz: AWG sammelt Daten für Wasserstoff-Müllwagen

Pilotprojekt für den Klimaschutz geht weiter: Der Fahrzeughersteller FAUN will einen emissionsarmen Müllwagen für Wuppertal konzipieren.

 

Alle Wuppertaler wissen, dass "ihre" Müllabfuhr die alltägliche Müllentsorgung in leuchtendem Orange erledigt. Im April und Anfang Mai gab es eine Ausnahme: Ein Müllwagen fuhr ausnahmsweise in der AWG-Flotte ganz in Weiß durch Wuppertal. Es handelte sich dabei um einen Testwagen des Fahrzeugherstellers FAUN. Dieser nahm samt AWG-Besatzung am ganz normalen Tagesablauf  der Müllabfuhr teil, sammelte dabei aber jede Menge wichtige Daten. Wie oft hält der Müllwagen, damit die Mülltonnen aufgeladen und entleert werden können? Wieviele Kilometer legt er dabei auf welcher Tour in welcher Zeit zurück und vor allem, welche Höhenunterschiede gibt es dabei zu bewältigen?

 

Der Grund für die umfangreiche Datensammlung: Die AWG plant, einen mit Wasserstoff-Range-Extender betriebenen und somit emissionsarmen Müllwagen auf die Straßen zu bringen. "Mit diesem Pilotprojekt wollen wir den Dieselverbrauch verringern und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten", sagt AWG-Geschäftsführer Martin Bickenbach. Das Motto lautet: Weniger Dieselverbrauch bedeutet weniger Ausstoß von Stickoxiden und damit bessere Luft in Wuppertal.

 

 

Klar ist aber auch, dass ein Wasserstoff-Müllwagen den täglichen Anforderungen im Wuppertaler Stadtgebiet samt seiner außergewöhnlichen Topographie Stand halten muss. Deswegen wird der Fahrzeughersteller im nächsten Schritt die Daten aus Wuppertal auswerten, um entsprechend leistungsstarke Brennstoffzellen in einen AWG-Müllwagen einbauen zu können.  

Fakten:

- Das Testfahrzeug des AWG-Projektes "€œAbfallsammelfahrzeug mit Wasserstoffantrieb"€ wird auf Basis der Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur im Zuge des Sofortprogramms "€œSaubere Luft 2017-2020"€ beschafft, mit dessen Unterstützung die AWG, der ESW und die Stadt Wuppertal auch die Beschaffung von Elektrofahrzeugen forciert.

- Auf Wuppertaler Stadtgebiet gibt es zum Teil große Höhenunterschiede zu überwinden: Der niedrigste Punkt Wuppertals befindet sich in der Kohlfurth (100 Meter über dem Meeresspiegel), der höchste Punkt befindet sich auf Lichtscheid (300 Meter über dem Meeresspiegel).

 

<<< Zurück zu Aktuelles

|   Andreas Spiegelhauer
Ganz in Weiß: Dieser Testwagen war drei Wochen in Wuppertal unterwegs, um Daten für die Konstruktion eines leistungsstarken Müllwagens zu sammeln, der mit Wasserstoff emissionsfrei betrieben wird. Foto: AWG
Ganz in Weiß: Dieser Testwagen war drei Wochen in Wuppertal unterwegs, um Daten für die Konstruktion eines leistungsstarken Müllwagens zu sammeln, der mit Wasserstoff emissionsfrei betrieben wird. Foto: AWG

Archiv